Das Testverfahren

Initiatoren, wissenschaftlich Verantwortliche und Durchführende der Testreihen: Ramesch Raschidi, Regine Nessel, Friedrich Kallinowski. Die Förderung der Untersuchungen erfolgte durch die Behörde für Gesundheit und Soziales der Freien Hansestadt Hamburg, durch die Firmen Covidien und medtronic, durch den Einsatz von Asklepios-Eigenmitteln (Proresearch Projekt #2805) sowie durch Mittel der Stiftung Chirurgie der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg.

Fragestellung

Durch verschiedene Testreihen wird geprüft, ob und in wie weit die Fadenstärke, die Stich- oder die Nahttechnik bei vergleichbarer Menge an eingebrachtem Nahtmaterial relevante Unterschiede in der Nahtfestigkeit zur Folge haben. Ausdrücklich wird die Small-Bite-Technik der Large-Bite-Versorgung gegenübergestellt.

Verschluss der medianen Laparotomie –
hält small bite Hustenstöße aus?

Angesichts von zirka 500 000 Laparotomien (Öffnen der Bauchhöhle zur Durchführung eines abdominal-chirurgischen Eingriffs an den inneren Organen) pro Jahr in Deutschland ist mit 40 000 bis 70 000 Narbenhernien pro Jahr zu rechnen (Schumpelick et al., 1997). Das Ziel der hier berichteten Arbeit ist die Minderung der Rate an Narbenhernien durch Verbesserung der Nahttechnik.

Material und Methoden

Untersucht wird Schweinebauch in einem Hustenstoß-Modell. Das Hustenstoß-Modell besteht aus einem hydraulisch angetriebenen, Computer-kontrollierten Plastik-Sack in einem Aluminium-Zylinder (Siassi et al., 2014). Erste Ergebnisse zeigen deutliche Unterschiede in der Festigkeit von Versorgungen von Bauchwand-Hernien (Kallinowski et al., 2015). In dieser Untersuchung werden Schweinebäuche mit einer 15 cm langen Inzision mit 2-0 oder 1er Maxon-Fäden in Einzelknopf- oder fortlaufender Nahttechnik verschlossen. Geprüft werden standardisiert Small-Bites von bis 5 mm Rand- und Stichabstand und Large-Bites mit 8 – 10 mm. Das Schnitt-Naht-Verhältnis betrug in allen Versuchsgruppen 1:4. Der Endpunkt ist das Auftreten eines Ausrisses mit Freigabe des Stoßballons

Beispiel-Auswertung: Anzahl der Hustenstöße

Dargestellt ist die Wahrscheinlichkeit des Versagens (%) in Abhängigkeit der Anzahl der Hustenstöße bei 2-0 (links) und 1er Maxonfaden (rechts). Bei dünnem Faden (links) ist large bite fortlaufend (ÜLF) am haltbarsten, small bite fortlaufend ist fast ebenso sicher (USF). Bei dickem Faden (rechts) ist large bite fortlaufend am haltbarsten (ILF), large bite Einzelknopf ist fast ebenso sicher (ILE). Small Bite Einzelknopfnähte sind gegenüber Hustenstößen bei dickem und dünnem Faden (ÜSE und ISE) unsicher.